Radiosondenaufstiege

Grundlagen zu Radiosondenaufstiegen

Radiosondenaufstiege spielen eine wichtige Rolle im Nowcastingbereich, sowohl in der Gewittervorhersage und all seinen Begleiterscheinungen als auch für Nebel/Hochnebel, Glatteissituationen, alle Arten von Niederschlag und nicht zuletzt auch das Gefahrenpotential bei Sturmwirbeln. Die wesentlichen Parameter und abgeleiteteten Variablen von Radiosondenaufstiegen (ugs. auch: Temps, engl.: Soundings oder Sounding ascents) mit zahlreichen Fallbeispielen werden in dem PDF erklärt, was ich zum Abschluss dieser Einleitung verlinkt habe.

Die Quelle der Radiosondenaufstiege ist, sofern nicht anders angegeben, Wyoming Soundings.

Radiosondenaufstiege und Konvektion

Man unterscheidet zwei Typen von Konvektion:

Die Vertikalbewegungen bei konvektiven Prozessen sind viel größer (ab 1m/s) als bei stratiformen Hebungsvorgängen (im Zentimeterbereich), weshalb von aufsteigenden Luftpaketen bereits nach wenigen Minuten weite Strecken in der Vertikalen zurückgelegt werden können, bis hin zur Tropopause. Manchmal reicht es zur Anhebung der Tropopause (Deformation der Inversion zwischen Tropos- und Stratosphäre), selten zu einem echten Durchstoßen ("overshooting top").

Übersicht zu den Parametern im Radiosondenaufstieg

Grundlagen Soundings

Leitfaden zur Interpretation von Radiosondenaufstiegen

(letzte Bearbeitung: Juli 2011)

Inhalt:

Download als PDF

Drucken